Menü

06.03.2012

Die Zitterpappel

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Suche!

Liebe Gäste,

bei Ihren Spaziergängen rund um das »Kranzbach« haben Sie bestimmt schon die eine oder andere Zitterpappel entdeckt. Diese blühen derzeit - im März und April. Aus unserem Pflanzenbüchlein haben wir die wichtigsten Informationen für Sie herausgesucht:

Volksnamen: Aspe, Espe etc.

Familie: Weidengewächse (Salicaceae)

Standort "Das Kranzbach": An den Waldrändern, beim Meditationsplatz

Blütezeit: März bis April

Erkennungsmerkmale: Wuchshöhe von bis zu 20 m. Erreicht ein Durchschnittsalter bis zu 100 Jahre. Gerader, sehr glatter, hellbrauner bis grauen Stamm. Die Laubblätter sind rundlich gezähnt, mattgrün mit einem äußerst langen Blattstil, der seitlich abgeplattet ist. Deshalb bewegt sich das Espenlaub so gut wie immer und daher auch der Ausspruch "wie Espenlaub zittern" .
Herbstfärbung zuerst goldgelb, übergehend in ein typisches "espen-altrosa" .
Männliche Bäume tragen dicke, graubraune Kätzchen, die weiblichen Bäume tragen grüne, große Kätzchen mit grauen Haaren.

Volksmedizin: In der Homöopathie bei Blasenentzündung und Prostatavergrösserung. Wird als Bachblüten-Informationsträger für Lebensmut und Stärke verwendet.

Planetarische Zugehörigkeit: Sonne

Noch keine Zitterpappel entdeckt? Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausschau-halten!