Menü

Die »KRANZBACH« - Geschichte.

Mary Isabel Portman - geniale Musikerin und eigenwillige Bauherrin des »KRANZBACH«

Mary Portman 2(823274_1)
"By kind permission of the Trustees of the Portman Estate"

Die Erbauerin von Schloss Kranzbach - "The Honourable" Mary Isabel Portman aus London war 36 Jahre alt - eine schöne, eigenwillige und für damalige Verhältnisse sehr unabhängig agierende Frau - als sie 1913 den Kaufvertrag über die "Kranzbachwiese bei Garmisch" unterzeichnete. Sie studierte in Leipzig Musik, war eine außerordentlich talentierte Geigerin, besaß selbst eine "Guarneri del Gesù" und hatte berühmte Musiker als Freunde.

Die Baupläne für »Kranzbach« lieferten die bekannten englischen Architekten Detmar Blow und Fernand Billerey in der Stilrichtung der englischen "Arts and Crafts" Bewegung. »Kranzbach« ist das einzige Haus dieser Art in Deutschland.

Das "Englische Schloss" - so wurde die Anlage bald von den Einheimischen genannt - erinnert mit seinen typischen Treppengiebeln an die natursteingemauerten Country Houses in Schottland oder Irland. Die Anlage beinhaltete einen privaten Konzertsaal und einen Rasentennisplatz.

Der 1. Weltkrieg machte die persönlichen Pläne Mary Portmans zur Errichtung eines gastlichen Hauses für ihre Künstlerfreunde zunichte. Das Haus wurde zwar fertig gestellt, aber kriegsbedingt konnte Mary Portman das Haus nicht besuchen. Die Erbauerin sah ihr fertiges Haus nie.

In den Folgejahren belebten unterschiedlichste Gäste das einsame Objekt im Elmautal. Junge Kunstmaler blieben wochenlang, um die Schönheit der Landschaft auf Leinwand zu bannen. Im Jahre 1929 reiste ein Filmteam der "Deutschen Universal-Film" an.

  • Das Kranzbach - Das historische Mary Portman House
    Das historische Mary Portman House

    Das historische Mary Portman House

  • Das Kranzbach - Urlaub in klassischer Bergromantik
    Urlaub in klassischer Bergromantik

    Urlaub in klassischer Bergromantik

Lesen Sie mehr ...

Vor der Kulisse von Kranzbach drehte Regisseur Wilhelm Dieterle Szenen für die Verfilmung des berühmten Ganghofer-Romanes "Das Schweigen im Walde".

1931 entdeckte die Evangelische Kirche Dortmund - auf der Suche nach einer Erholungs- und Freizeitstätte für junge Leute aus dem Ruhrgebiet - das faszinierende Haus und pachtete dieses von den Erben Miss Portmans.

Zu Weihnachten 1933 brach ein Brand aus, der das Haus stark beschädigte. Nach der Renovierung war Schloss Kranzbach wieder ein beliebtes Ferienziel für Jugendliche. 1936 wurde es als Übernachtungsquartier während der Olympischen Spiele in Garmisch-Partenkirchen genutzt. In den ersten Jahren des 2. Weltkrieges war Kranzbach Zielort für das Programm der "Kinderlandverschickung". Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde Kranzbach als Erholungshotel für Offiziere der US-Armee genutzt.

Erst ab 1947 wurde der Ferienbetrieb der evangelischen Kirche Dortmund wieder aufgenommen. Ende 2003 verkaufte die Kirche die Hotelanlage an die jetzigen Hotelbetreiber - die bereits den renommierten Steirerhof in Bad Waltersdorf, zwischen Graz und Wien gelegen, betreiben.

Die gesamte architektonische Neukonzeption und Sanierung (2006/2007) erfolgte durch die Architekten David Edinger, Thomas Fischbach, Martin Aufschnaiter und Heinz Pedrini aus Innsbruck. Das Interior Design des Hauptgebäudes wurde von Ilse Crawford aus London gestaltet.

»Kranzbach« wurde 2007 als "spezialisiertes Natur- und Wohlfühl-Hotel" wieder eröffnet.

Das Kranzbach wurde vom unabhängigen Relax Guide zu den besten Wellnesshotels Deutschlands gezählt (4 Lilien seit 2008 durchgehend).